Laudatio zum Meisterinnen-Preis 2017

Sehr geehrter Herr Sackmann, sehr geehrter Herr Wendlandt,
meine Damen und Herren,

auch ich darf heute einen Preis verleihen, den Soroptimist-Meisterinnen-Preis. Wir vergeben diesen Preis an junge Frauen der Stadt und des Landkreises, die sich um die Stellung der Frau besonders verdient gemacht haben, und ich freue mich, dass die Preisverleihung in diesem schönen Rahmen stattfinden kann; herzlichen Dank der Kreishandwerkerschaft dafür.

Viele werden sich jetzt insgeheim fragen: was ist Soroptimist International? Und: was hat es mit diesem Preis auf sich?

Einige werden bereits wissen, dass Soroptimist International (SI) die weltweit erste Service-Organisation berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement ist. Seit der Gründung 1921 in Oakland (Californien) , befassen sich Soroptimistinnen mit Fragen der rechtlichen, sozialen und beruflichen Stellung der Frau und vertreten die Position der Frauen als international tätige Nichtregierungsorganisation (NGO) auch bei den Vereinten Nationen und in der öffentlichen Diskussion. Sie setzen sich ein für die Verbesserung der Lebensbedingungen für Frauen und Mädchen. Sie agieren lokal, regional, national und global. Soroptimistinnen ermutigen Frauen, an sich selbst zu glauben und in ihrem Arbeitsumfeld sichtbar zu sein.

Kurz: “Soroptimistinnen helfen Frauen, sich die Zukunft zu eigen zu machen!“

Und da sind wir bei unserer diesjährigen Preisträgerin, Denise Heins, angelangt. Sie ist auf dem besten Wege, sich die Zukunft zu eigen zu machen und wir wollen sie mit unserem Preis dabei unterstützen.

Nach dem Abitur hat sie eine Tischlerlehre begonnen. Als junge Frau und Abiturientin war es schwierig für sie, überhaupt eine Lehrstelle zu finden. Aber mit dem Zeugnis der prüfungsbesten Gesellin im Westerwaldkreis bewies sie nach 2 Lehrjahren ihrem Lehrmeister, dass er richtig entschieden hatte, einer jungen Frau die Möglichkeit zu bieten, im Handwerk Karriere zu machen. Noch ein Jahr arbeitete sie anschließend als Gesellin weiter und sammelte praktische Erfahrungen im erlernten Beruf und Geld für die weitere Qualifikation.

Denn es trieb sie wieder auf die Schulbank. Und sie wählte nicht Rosenheim, sondern die HGH, die Fachschule für Holztechnik und –gestaltung in Hildesheim, um ihren Meister im Tischlerhandwerk zu machen, was sie hervorragend erreicht hat.

Parallel dazu hat Frau Heins aber auch in den 2 Jahren Vollzeitunterricht die Prüfung zur Holztechnikerin bestanden. Beim Interview fiel das Wort „Holzgott“…Ihr praktisches Meisterstück, das jeder Meisteranwärter innerhalb von 3 Wochen fertigzustellen hat, ein Badezimmerhängesideboard, das sich effektvoll wie ein Fächer öffnen lässt, kann im Internet bewundert werden (Adresse bitte bei der Preisträgerin erfragen…). Zusätzlich erwarb unsere Preisträgerin den sogenannten Ausbilderschein, der sie befähigt und es ihr erlaubt, junge Menschen im Tischlerhandwerk auszubilden.

Im Anschluss an das bisher Erreichte wird sie jetzt noch Holzdesign studieren. Sie macht sich die Zukunft zu eigen.

Ein Kriterium, den Soroptimist-Preis zu erhalten, ist nicht zuletzt die vorhandene soziale Kompetenz. Aufgewachsen mit 3 Schwestern und dem jüngeren Bruder, wurde diese Seite ihrer Persönlichkeit bereits im Familienkreis gefordert, als aktives Mitglied der Schülervertretung fortgesetzt und ihr soziales Engagement für Mitschüler und Schule auch an der HGH gewürdigt. 

So ein Beispiel kann anderen jungen Frauen Mut machen, ihre Zukunft im Handwerk zu sehen.

Der Soroptimist-Meisterinnen-Preis ist mit 1000,- € dotiert. Und als Erinnerung erhalten Sie, liebe Frau Heins, eine Urkunde und diese Skulptur; entworfen, erstellt und gestiftet von der Bildhauerin Claudia Vollmer aus Elze. Sie hat diese Skulptur speziell für Sie entwickelt. Es ist eine Darstellung Ihrer Dynamik, Kraft und Stärke, mit der Sie Ihre Ausbildung vorangetrieben und zu diesem erfolgreichen Etappensieg gebracht haben. Herzlichen Dank an Claudia Vollmer und ebenso an Dr. Lucia Ruhnau, unter deren Präsidentschaft wir diesen Preis ins Leben gerufen haben.

Liebe Denise Heins, ich bitte Sie nach vorn zu kommen.

Ich gratuliere Ihnen im Namen von Soroptimist International herzlich zu diesem Preis und wünsche Ihnen weiterhin so viel Erfolg, wie bisher, bei allen Aktivitäten, die Sie in der Zukunft noch vorhaben.